"Und wir sind auch dabei "

Maritimes Benefizkonzert zur Sanierung der maroden Türme von St. Johannis Würzburg

Von Daniel Staffen-Quandt

Am 18. Januar 2020 wird in dem stadtbildprägenden Gotteshaus St. Johannis von Würzburg ein "Maritimes Benefizkonzert" stattfinden. Denn die Kirchtürme sind marode.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Roland.h.bueb [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Evangelische Kirche St. Johannis Würzburg

Mit einem besonderen Konzert soll Geld für die Turmsanierung der Würzburger St. Johanniskirche gesammelt werden: Am 18. Januar wird in dem markanten und stadtbildprägenden Gotteshaus ein "Maritimes Benefizkonzert" stattfinden, bei dem unter anderem der Seemannschor Nürnberg oder auch der Shantychor der Marinekameradschaft Admiral Scheer aus Würzburg auftreten. Die Idee dazu hatte Horst Duwe, der selbst im Würzburger Shantychor norddeutsches Liedgut schmettert. Von 19 bis 21 Uhr sollen bei freiem Eintritt außerdem der Musikverein Veitshöchheim sowie eine irische Folk-Band auftreten.

 

Das Konzert findet im Rahmen der Talente-Aktion statt, die Pfarrer Jürgen Reichel vor wenigen Wochen in der Gemeinde St. Johannis gestartet hat. An Erntedank wurden 10-Euro-Scheine ausgegeben, die von Gemeindegliedern im Sinne des Gleichnisses von den anvertrauten Talenten vermehrt werden sollen - zugunsten der Turnsanierung. Ziel des Konzertes ist es, möglichst viele der ungefähr 1.000 Sitzplätze in der Kirche zu besetzen und anschließend viele Spenden einzusammeln. Die beteiligten Künstler verzichten dazu auf ihre Honorare.

Pfarrer Reichel und der Kirchenvorstand musste Duwe von der Idee eines "Maritimen Benefizkonzertes" nicht überzeugen - auch wenn es bei einem Seemanns- oder einem Shanty Chor textlich durchaus auch mal etwas derber zugehen kann. "Der Schwerpunkt des Programms wird sicher nicht auf Trinkliedern liegen", sagt Reichel, "sondern der würde des Ortes angemessen sein". Gerade auch Matrosen hätten viel über Glauben und Gott gesungen, wenn sie zur See gefahren sind. St. Johannis sei als Konzertkirche auch immer schon Ort für ungewöhnliche Auftritte wie zum Beispiel Rockkonzerte gewesen, sagte Reichel.

St. Johannis ist die wohl markanteste evangelische Kirche in Würzburg. Mit ihren Spitztürmen, die sie nach dem Zweiten Weltkrieg als Folge der beinahe völligen Zerstörung in der Bombennacht vom 16. März 1945 bekam, ist sie weithin sichtbar und bestimmt die Silhouette der Stadt mit. Diese Türme brachten ihr auch den Spitznamen "Batman-Kirche" ein - und mit einem an das Batman-Symbol angelehnten Logo sammelt die Gemeinde nun unter dem Motto "Turmsanierung St. Johannis - Ihr Beitrag wird Spitze!" Geld für die Sanierung der teils maroden Türme.