UA-143497503-1
 

Unser Logbuch

"Wo man singt, da lass dich ruhig nieder,
böse Menschen haben keine Lieder"

Nur wenige wissen, dass diese weise Erkenntnis aus dem Gedicht "Die Gesänge" stammt, geschrieben im Jahr 1804 vom nicht so bekannten Dichter Gottfried Seumes.


Noch nicht ganz so alt ist unser Seemanns-Chor Nürnberg e.V. Hervorgegangen aus dem Marinechor der M.K. Treue e.V. von 1890 wurde unser Chor im Januar 1979 gegründet und ist der älteste maritime Chor im Raum Nürnberg.

 

Unser Logbuch hat folgende Ereignisse festgehalten:

SMCN_40Jahre_p001.jpg

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

SMCN_40Jahre_p002.jpg

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

SMCN_40Jahre_p003.jpg

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

SMCN_40Jahre_p004.jpg

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

SMCN_40Jahre_p005.jpg

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

SMCN_40Jahre_p006.jpg

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

SMCN_40Jahre_p007.jpg

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

SMCN_40Jahre_p008.jpg

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

SMCN_40Jahre_p009.jpg

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

SMCN_40Jahre_p010.jpg

Wir blicken 2019 auf 40 Jahre erfolgreiche Pflege des traditionellen, maritimen Liedgutes zurück, haben pro Jahr zwischen 30 und 50 Auftritte vor Fremdpublikum und das eine oder andere besondere Konzert.

Am 11.04.19 verstarb nach kurzer und schwerer Krankheit unser langjähriger 1. Vorsitzender Klaus-Peter Peters. Mit großem Engagement führte er 9 Jahre unseren Chor. Du wirst uns fehlen, lieber KPP.

Ansonsten stand das Jahr 2019 ganz im Zeichen des 40-jährigen Bestehens. Am 4. Mai hatten wir in der Paul-Metz-Halle in Zirndorf unser Jubiläumskonzert und im Juni wurde die sechste CD mit neuen Liedern fertiggestellt.

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

"Logbuch des SMCN anno 2020" 

Nach einem Auftritt am 18.01.2020 in Würzburg , einem Auftritt am 01.03.2020 in Nürnberg und 3 Auftritten bei den Laufer Fischtagen Anfang März 2020, versetzte uns "Corona" einen "lockdown" der besonderen Art: "Chorproben konnten nicht mehr abgehalten werden und vereinbarte Auftrittstermine wurden abgesagt.

Als dann Ende Mai die Biergärten wieder öffnen durften, trafen sich wöchentlich einige Sänger in einem Zirndorfer Biergarten und begannen nach dessen Schließung auf privatem, eingezäunten Grund mit Abstand in den Wald hinein zu singen.

 

Im Juli öffnete unser Probenlokal und der Probenraum durfte mit bis zu 20 Personen besetzt werden. Endlich konnten wieder Chorproben, natürlich mit Abstand bei geöffneten Fenstern, durchgeführt werden. 

 

Rechtzeitig zu Beginn der bayerischen Sommerferien, trafen sich am 22. Juli einige Vereinsmitglieder in der Sportgaststätte Ebensee in Mögeldorf zu einer geselligen Runde.

Am 07. August feierte unsere Hildegard Beyer ihren 90. Geburtstag. Da durfte natürlich der Seemannschor nicht fehlen und trug der Jubilarin maritime Lieder vor. Nach dem lockdown war dies unser erster Auftritt.

Im August verstarb unser Ehrenmitglied und ältester Sänger Willi Laudenbach. Sein "Rum aus Jamaika" wird uns stets an ihn erinnern.

Die letzten Sommertage nutzten wir dann am 04. September für eine Busreise an den Chiemsee. Natürlich hatten wir dort auch Gelegenheit, die Gäste an einigen Schiffsanlegestellen mit maritimen Liedern zu unterhalten.

Auch bei den jährlich stattfindenden Stadt(ver)führungen, durften wir natürlich nicht fehlen und trugen am 18. September im Pavillon der Konrad-Adenauer-Anlage in Fürth Shantys und Seemannslieder vor.

Für das restliche Jahr, sah es Corona bedingt, leider nicht rosig aus. Unsere jährlichen 8 - 10 Auftritte an den Nürnberger Fischtagen fielen ebenso aus wie Aufritte in Altenheimen und an Weihnachtsmärkten. Auch unsere Chorproben und die Weihnachtsfeier fielen dem Virus zum Opfer.

Wir alle können nur hoffen, dass es 2021 wieder aufwärts geht !

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

"Logbuch des SMCN anno 2021" 
 

Auch 2021 begann so, wie das Jahr 2020 endete: Corona und kein Ende, keine Chorproben und keine Auftritte.
 

Im April beendete dann der harte Kern unserer Sänger diese Tristesse und führte über Zoom und Jamulus wöchentlich virtuelle Chorproben durch.
 

Nach fast 8 Monaten Pause, traf sich am 09. Juni wiederum der harte Kern unserer Sänger am Wasserturm der Alten Veste in Zirndorf zur ersten Freiluft-Chorprobe.
 

Ebenfalls im Juni verstarb unser langjähriges Mitglied Gerhard Eyrich, der zuletzt auch das Amt des 1. Schatzmeister innehatte.

Damit uns unsere Anhänger auch online sehen und hören können, wurde am 21.11.2020 der YouTube-Kanal „Seemannschor Nürnberg“ eröffnet. 

Am 20. Juni waren wir im Sonntagscafé unseres Freundes Eugen Esch zu Gast. Im Rahmen einer virtuellen Zusammenkunft russischstämmiger Teilnehmer zum Thema "Glauben", wurde unser Video "Gott muss ein Seemann sein" vorgeführt.

Am 30. Juni waren wir beim Shantychor der Wasserschutzpolizei Nürnberg zu einer gemeinsamen Chorprobe verabredet. Trotz eines übermächtigen Shantychors, schlug sich der harte Kern unserer Sänger tapfer. 

Im Juli verstarb unser 2. Schatzmeister, Sänger, Techniker und Fahrer unseres Anhängers Hans Stowasser.

Corona bedingt, konnten wir erst am 24. September die Mitgliederversammlung im neuen Probenlokal, der Gaststätte VFL Nürnberg e. V. abhalten. 

Am 08. Oktober veranstaltete der Shantychor der Wasserschutzpolizei Nürnberg und der Seemanns-Chor beim Goggerer in Katzwang, eigens für die Mitglieder beider Chöre, einen maritimen Liederabend.

Im Restaurant "Zum Tannenhof" unseres Ehrenmitgliedes Werner Franz, schlossen wir dann 2021 mit einer Weihnachtsfeier ab. 

Wir hoffen, dass es 2022 ein besseres Chorjahr wird.

Logbuch-Skipper: Bernd Unger

"Logbuch des SMCN anno 2022"

Auf ins dritte Corona-Jahr! Wir hatten langsam genug davon und starteten im Januar mit 3 Chorproben nach 2Gplus!

Die erste Auftrittsanfrage freute uns sehr. Am 6. Februar in der Kirche St. Jakobus in Stein sollten wir einen Gottesdienst für Paare unter dem Motto „2 in einem Boot“ begleiten. Schönes Thema für einen Seemannschor und ausgerechnet zu dem Zeitpunkt war unser Chorleiter wegen eines Falles in der Familie in Quarantäne. Absagen? Niemals! Also hatten wir die Akkordeonbegleitung auf USB-Stick dabei und unser mobiler Lautsprecher tat gute Dienste. Wir sangen auf der Empore beim Orgelspieler und die Gemeinde unten hätte geschworen, dass oben jemand live gespielt hat.

Aschermittwoch: Fischessen beim Seemannschor! Letztes Jahr ausgefallen, dieses Mal nicht!

Auch der März brachte einen Auftritt. Unser Ehrenmitglied Werner Franz beendete am 4. März seine über 40-jährige Tätigkeit als Wirt. Neben Vertretern der Brauerei, seinen Stammtisch- und anderen Ehrengästen leisteten wir unseren musikalischen Beitrag zur Feier seines Eintritts in den Ruhestand.  

Jahreshauptversammlung mit Neuwahl des Vorstands, Datum 18. März. Immer noch mit vergleichsweise wenigen Teilnehmern aus Corona-Angst. Jedenfalls wurde der amtierende Vorstand wiedergewählt und sogar zwei neue Schatzmeister wurden gefunden.

Ein 70ster Geburtstag am Ostersamstag? Ja, gerne! Die Ehefrau des Jubilars hatte uns im Internet gefunden und über die Homepage angefragt. Die Gäste singen alle gern mit, sagte sie am Telefon, also am liebsten bekannte Lieder! Und natürlich verteilten wir vor dem Auftritt Hefte mit den Liedertexten.

An der Blauen Nacht in Nürnberg haben wir schon öfter mitgewirkt. Im Volksbad, im Eisenbahnmuseum, aber noch nicht mit einem zweiten Chor am selben Ort! Das war eine Premiere am 7. Mai. Der Chor der Technischen Hochschule nennt sich Ohm-Chor und vereint mehr als 50 singbegeisterte junge Leute in ausgesuchten vierstimmigen Chorwerken. Abwechselnd sangen wir im Hof des Tucher Schlosses in der Innenstadt und sangen sogar 5 Lieder gemeinsam! Wir haben uns sehr gefreut, wie intensiv die jungen Leute mitgemacht haben bei unseren Liedern.

Schlemmen im Park“ stand nach 2 Jahren Pause in Fürth wieder auf dem 

Programm und wir durften die Eröffnung am 25. Mai mit Bieranstich begleiten!

Aber auch der Juni bescherte uns zwei Auftritte, und das noch am selben Tag! Am 25. Juni wurde vom Fränkischen Sängerbund in Nürnberg das Chorjugendfest mit 25. Jubiläum gefeiert. Da durfte der Seemannschor nicht fehlen zum Beweis der Aussage: Singen erhält jung! Von dort ab nach Gräfenberg! Wir waren eingeladen, als Überraschung zum 88. Geburtstag eines „alten Seebären“ zu singen. „Wir haben ihn schon lange nicht mehr so glücklich gesehen!“, sagte seine Familie hinterher.   

Logbuch-Skipper: Gerhard Held